Höhen und Tiefen für RAVENOL in Monza

Am vergangenen Wochenende konnten im italienischen Monza bei den ersten Saisonveranstaltungen zur Tourenwagen Weltmeisterschaft ( WTCC), des Europ. Tourenwagen Cup (ETCC) und der Formel 3 Europameisterschaft für RAVENOL Racing Team und Partner Erfolge gefeiert werden. Allerdings wurde die Veranstaltung auch von Aus- und Unfällen überschattet.

Im ersten Rennen der WTCC, das der Franzose Yvan Muller für sich entscheiden konnte, konnte das Team Bamboo Engineering (Chevrolet Cruze 1.6T) mit dem Briten Alex MacDowall einen Podestplatz einfahren und auch der Teamkollege James Nash fuhr noch in die Punke. Im zweiten Rennen, dessen Sieger ebenfalls Yvan Muller hieß, fuhr James Nash auf P7 (Alex MacDowall P20). Damit belegen in der Gesamtwertung nicht nur MacDowall mit 18 Punkten Platz 5 und James Nash mit 12 Punkten Platz 8, sondern ist RAVENOL-Partner Bamboo Engineering derzeit Zweiter in der Yokohama Teams´Trophy.

Im European Touring Car Cup konnten im ersten Rennen der S1600-Wertung Kevin Krammes und Ulrike Krafft vom RAVENOL-Team-SAN (beide Ford Fiesta 1.6 16V) Platz 1 und Platz 3 einfahren, während Romeo Luciano (P5) und Erwin Lukas (P7) ebenfalls punkten konnten. Im zweiten Rennen siegte erneut RAVENOL-Pilot Kevin Krammes in seiner Klasse, während Ulrike Krafft das Rennen auf Platz 4 und Erwin Lukas auf Platz 6 beendeten.

Der Italiener Romeo Luciano schied in Lauf 2 leider aus.

Die neue FIA Formel 3 Europameisterschaft absolvierte ebenfalls in Monua die ersten drei Saison-Rennen 2013.  Geprägt wurden die Rennen vor allen durch die widrigen Wetterverhältnisse in Monza. RAVENOL ist in der FIA F3 EM technischer Partner des Team Van Amersfoort Racing und Presenter der Team Trophy der Rennserie. Der Sieg im ersten Rennen ging an den Italiener Raffaele Marciello vom Prema Powerteam, während der Van Amersfoort-Pilot Dennis Van de Laar Rang 9 einfahren konnte. Sein Teamkollege Mans Grenhagen konnte sein Rennen nicht beenden. Dieser war es auch, der sich im zweiten Rennen nach einem Unfall mehrfach überschlug, aber ohne Verletzungen seinem Wagen entsteigen konnte, während Dennis Van de Laar das Rennen auf P 10 beendete. Sieger des Rennen hieß Pascal Wehrlein (kfzteile24 Mücke Motorsport). Das dritte Rennen, an dem Mans Grenhagen nicht mehr teilnehmen konnte und sein Teamkollege Dennis Van de Laar nicht beendete, entschied erneut Raffaele Marciello für sich. So ging die RAVENOL Team Trophy wieder an das Prema Powerteam.

Höhen und Tiefen für RAVENOL in Monza