RAVENOL Newsletter 8-2015

Heißer Kampf um die Spitze bei der FIA ETCC in Le Castellet

Wie schon eine Woche zuvor auf dem Slovakiaring holte das RAVENOL Team SAN bei den Läufen 5 & 6 zum FIA European Touring Car Cup im südfranzösischen Le Castellet vom 26. bis 28. Juni den zweiten Podiumsplatz in der Super 1600 Klasse. Bei heißem Sommerwetter mit Temperaturen um die 30 Grad Celsius wurden auf dem 3,841 km langen Circuit Paul Ricard zwei äußerst spannende und kampfbetonte Rennen ausgetragen, in denen sich SAN-Pilotin Ulrike Krafft mit ihrem Ford Fiesta 16V jeweils als Zweite behaupten konnte. Zur Halbzeit der Saison liegt sie mit 54 Zählern nach wie vor auf dem zweiten Tabellenplatz und hat bei noch sechs ausstehenden Rennen weiterhin alle Chancen auf den angestrebten Meisterschaftstitel. Bevor es Anfang September zur nächsten Veranstaltung ins tschechische Brünn geht können alle Teams und Fahrer erst mal eine zweimonatige Sommerpause genießen.

Hitzeschlacht in der Grünen Hölle

Nürburgring. Die hochsommerlichen Temperaturen machten den vierten Lauf zum Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zu einer wahren Hitzeschlacht. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad behielten die Titelverteidiger Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (Hückeswagen) sowie ihr finnischer Teamkollege Hannu Luostarinen die kühlsten Köpfe und sicherten sich den Laufsieg im hart umkämpften Opel-Markenpokal. Mit dem zweiten Saisonerfolg hat das Trio im Astra mit der Startnummer 353 von Ti-Tarvike Racing auch die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert. Als Zweite überquerten Daniel Bohr, Jari Nuoramo und Juha Hannonen von Lubner Motorsport nach vier Stunden die Ziellinie. Das Podium komplettierten Robin Strycek und Moritz Oestreich. Für die von der Pole Position aus gestarteten Söhne der Ex-DTM-Piloten Volker Strycek und Markus Oestreich war es der zweite Podestplatz im Opel Astra OPC Cup.

Weiter vom Pech verfolgt: C.Abt Racing erlebt in der Hitzeschlacht auf dem Lausitzring ein enttäuschendes Rennwochenende

Die letzten beiden Rennläufe des ADAC GT Masters kurz vor der langen Sommerpause verliefen für das Team C.Abt Racing eher mäßig. Trotz des bisher besten Qualifying-Ergebnisses für die Mannschaft rund um Christian Abt musste das Team eine weitere herbe Enttäuschung hinnehmen.
Temperaturen weit über 35 Grad. Im Rennwagen das doppelte. Das Wochenende auf dem Lausitzring stellte sich als eine Hitze-Tortur für Fans, Fahrer und Mechaniker dar. Die Leistung des Teams C.Abt Racing litt darunter keineswegs. Nicki Thiim sorgte für das bisher beste Qualifying-Ergebnis in der Saison. Mit einer Zeit von 1:20:326 erreichte er den zweiten Startplatz und damit freie Sicht für das zweite Rennen. Auch Vorjahres-Champion Kelvin van der Linde und Stefan Wackerbauer konnten mit dem sechsten und achten Startplatz sehr zufrieden sein, zumal diese Startpositionen eine gute Ausgangslage für die begehrten Punkteränge waren.

ADAC Procar: Lausitzring Rennen 2: Entscheidung in letzter Sekunde

Die Hitze hatte auch heute die DTC wieder fest im Griff und so ging es in der Division eins erneut rund: Milenko Vukovic sah wie der sichere Sieger aus, fiel aber in der letzten Runde aus und Heiko Hammel erbte den Sieg. In der Division zwei freute sich Ralf Glatzel über seinen vierten Saisonsieg. Steve Kirsch hat in der Division drei weiterhin das Sagen.

Weitere Infos unter:  http://www.ravenol.de/news-news.html

RAVENOL Newsletter 8-2015