Andreas Bakkerud kämpft um den Rallyecross-WM-Titel

Eine wohl der spektakulärsten Rennserien weltweit bittet zum spektakulären Saison-Schlusspunkt in Kapstadt.

FIA World Rallycross Championship (WRX)

Im Kampf um den Titel in der Gesamtwertung der FIA World Rallycross Championship (WRX) geht es dieses Wochenende nach Südafrika auf den Killarney International Raceway. Und wieder einmal dominieren skandinavische Piloten in der 4er-Spitzengruppe:

  1. Timmy Hansen (SWE, Peugeot 208) - 187 Punkte
  2. Andreas Bakkerud (NOR, Audi S1)    - 186 Punkte
  3. Kevin Hansen (SWE, Peugeot 208)   - 179 Punkte
  4. Niclas Grönholm (FIN, Hyundai i20)  - 157 Punkte

Gute Chancen auf den Meistertitel hat auch der norwegische Rallyecross-Spezialist Andreas Bakkerud (Alter: 28 Jahre), der seit seinem 15ten Lebensjahr in dieser Renndisziplin an den Start geht. 2009 wurde er norwegischer Vize-Meister, stieg im folgenden Jahr auf in die Super1600-Europameisterschaft und sicherte sich dort in den Jahren 2011 und 2012 zwei Mal den Titel. 2013 wagte er den Schritt zu den Supercars und gewann diverse Veranstaltungen, bevor er sich 2016 Ken Blocks Hoonigan Racing Division Team anschloss. Dort gewann er mit seinem Ford Focus RS RX Supercar gleich im ersten Jahr drei Veranstaltungen in Folge (Norwegen, Schweden und Argentinien) und holte sich den dritten Platz in der Meisterschaft. Nach zwei Jahren bei Ken Block suchte der Norweger erneut eine neue Herausforderung – und fand sie beim von Audi unterstützten EKS-Team, das vom zweimaligen DTM-Champion und 2016er WRX-Weltmeister Mattias Ekström gegründet worden war.  

Die Audi Fraktion vom Rallyecross im Spa (Belgien) In der Mitte Andreas Bakkerud (Blauer Audi S1)

Nach Petter Solberg (2014, 2015), Mattias Ekström (2016) und Johan Kristoffersson (2017, 2018) wird auch 2019 den Meistertitel auf die skandinavische Halbinsel gehen.

Der von Bakkerud eingesetzte Audi S1 (WRX Supercar) erhält den Service vom erfolgreichen EKS Team, dessen Gründer der 2-fache DTM Champion Mattias Ekström (2004, 2007) ist. Auf technischer Seite werden Premium Schmierstoffe aus dem Hause RAVENOL eingesetzt. Im Audi S1 (WRX Supercar) ist ein zwei Liter großer Benzin-R4-Turbomotor mit 580 PS (426 kW) Leistung und einem Drehmoment von mehr als 700 Nm verbaut, in dem das RAVENOL RRS 5W-50 zum Einsatz kommt. Das mit spezieller USVO®-Technologie konzipierte Spezialöl für Autorennen ist für schwerste Bedingungen optimiert, wie sie auch in der Rallycross Weltmeisterschaft anzutreffen sind. Die besondere Zusammensetzung, des auf Basis von Estern und Poly-Alpha-Olefinen basierenden Leichtlauf-Mehrbereichs-Motorenöls, sorgt für ein ausgezeichnetes Viskositätsverhalten, bei sehr guten detergierenden und dispergierenden Eigenschaften. Die Kraftübertragung erfolgt übernimmt der permanente Vierrad-Antrieb quattro, zudem kann der Antrieb der Hinterachse durch Betätigung der Handbremse abgekoppelt werden. Des Weiteren wird beim Audi der Kategorie Supercar das RAVENOL Racing Gearoil im sequenziellen 6-Gang-Getriebe verwendet. Bremsen nicht vergessen - die hydraulische Zweikreis-Bremsanlage profitiert von der Hochleistungsbremsflüssigkeit RAVENOL Racing Brake Fluid R325+. Bei anhaltenden Motoren-Belastungen, wie es im Rennsport üblich ist, schützt das Kühlerschutzmittel RAVENOL LGC-Protect C13 Concentrate verlässlich vor Überhitzung und gewährleistet zugleich einen wartungsfreien Korrosions- und Frostschutz in Kühlkreisläufen. Das Kühlerschutzmittel-Konzentrat, welches in entsprechenden Mischungsverhältnissen dem Kühlerkreislauf zugeführt wird, ist auf Basis von 1.2-Ethandiol (Monoethylenglykol) und einem Zusatz von 20% Glycerin konzipiert.

AUDI S1 EKS RX QUATTRO

Die seit 2014 von der FIA ausgeschriebene Weltmeisterserie beinhaltet eine Rennstrecke mit wechselndem Straßenbelag: Zum einen wird auf Asphalt und zum anderen auf unbefestigtem Untergrund wie Schotter gefahren. Jede Veranstaltung besteht aus mehreren Stufen. Los geht es mit vier Qualifying-Levels, in denen sich die Startaufstellung ab Stufe zwei aus der vom jeweiligen Fahrer in der vorherigen Runde erzielten Zeit (nicht der Platzierung) ergibt. Auf die Qualifying-Runden folgen zwei im Knockout-Format gefahrenen Qualifyings, auf die wiederum das Finale folgt. Punkte werden in drei Stufen vergeben: Nach den Qualifyings 18 Punkte für den Besten und einer für den 16ten. Die Top-12 qualifizieren sich fürs Halbfinale und in jedem der beiden Halbfinals gibt es sechs Punkte für den Sieger und fünf für den Zweiten – bis zu einen für den Sechsten. Im Finale allerdings kassiert der Sieger acht Punkte, doch dahinter gibt es wie gehabt fünf Punkte für den Zweiten bis zu einem Punkt für den Sechsten.

Auf der offiziellen FIA WRX Webseite finden Sie aktuelle News zum Event in Südafrika und einen Livestream.

WRX Fahrer: Andreas Bakkerud